B2B-Websites: Zwei gute Gründe für einen Check

So starten Sie nach der Corona-Krise durch

von | Mrz 31, 2020

Erster Grund: Mobile First kommt – jetzt wirklich!

Mobilgeräte sind schon lange auf dem Vormarsch, was die Internet-Nutzung angeht. Klar, dass dieser Fakt auch beim Bewerten und Ausliefern von Suchergebnissen eine Rolle spielt. Wer ärgert sich nicht, wenn er mit seinem Smartphone nach Klick auf einen interessanten Such-Treffer auf einer Seite landet, die nicht lesbar oder navigierbar ist? Kein Wunder also, dass Google bereits 2016 begann, beim Bewerten des Inhalts einer Seite mehr Rücksicht auf mobile Nutzer zu nehmen. Bislang wurden daher mobil schlecht optimierte Seiten im Vergleich zu anderen dann abgewertet, wenn auch die Suche mobil stattfand.

Bald wird das »Mobile First«-Prinzip konsequent umgesetzt, wie man im Webmaster Central Blog nachlesen kann. Demnach wird sich Google ab September 2020 Webseiten ausschließlich aus der Sicht eines Smartphones anschauen. Das heißt, nur die Inhalte werden bezüglich der Relevanz bewertet, die auf einem Smartphone sichtbar sind. Seiten, die bisher für Desktop-Suchen gut gerankt haben, können also weit abfallen oder sogar ganz aus dem Index verschwinden.

Das Argument, die die meisten IT-Entscheider seien ohnehin per Desktop unterwegs, zählt in Kürze nicht mehr – zumal auch ein anderer Aspekt wichtig ist: Unter den mobilen Seitenbesuchern sind nämlich viele jüngere Top-Entscheider mit »Smartphone only«-Ansatz, und deren Zahl steigt täglich. Ist Ihre Seite nicht mobil optimiert, verlieren Sie mit der Zeit immer mehr potenzielle Kunden aus dieser Zielgruppe.*

Es empfiehlt sich also, einen Check auf Mobiltauglichkeit Ihrer Website durchzuführen.

 

Zweiter Grund: Das Ende der Corona-Krise kommt auch – wirklich!

Wir wissen zwar noch nicht, wann die Wirtschaft wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt sein wird, aber sicher ist, dass sie das tut. Je später im Jahr das sein wird, desto kürzer ist die verbleibende Frist bis zum Mobile-First-Check und einem eventuellen Update Ihrer Website.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie nach dem Ende der Krise aus Google-Sicht umso besser dastehen, je früher Sie etwas unternommen haben. 🙂

 

Wie Sie herausfinden, ob Ihre Website mobiltauglich ist

Es gibt zahlreiche Tools im Web, aber am besten testen Sie es tatsächlich mit einem Smartphone – oder besser mit zwei verschiedenen. Sind alle Inhalte gut lesbar, funktioniert die Navigation, kann man die Formulare einfach ausfüllen? Habe ich ein mit der Desktop-Version vergleichbares »Erlebnis« auf dem Smartphone? Wenn ja, spricht vieles für Mobiltauglichkeit.

Technisch Versierte prüfen außerdem in der Google Search Console, ob die URL zu denen gehört, die bereits in den »Mobile First«-Index aufgenommen wurden.

 

Warum Sie auch andere Aspekte Ihrer Website prüfen sollten

Die Mobiltauglichkeit ist spätestens im September wichtiger denn je. Aber sie ist nur einer von vielen Faktoren, die zum Erfolg einer Website beitragen. Daher sollten Sie weitere Aspekte überprüfen – wenn Sie schon mal dabei sind. B2B-Websites verschenken oft Potenzial, wenn’s um die folgenden Kriterien geht:

Erster Eindruck: Schaffe ich es innerhalb der ersten 10 Sekunden, den Nutzen meiner Seite für den Besucher darzustellen?

Sprachstil: Spreche ich über das Unternehmen (»wir bieten…, unsere Erfahrung…«) oder nutze ich die Vorteile einer persönlichen Ansprache des Besuchers (»hier finden Sie …, wenn …«)? Sind die Texte gut lesbar oder muss sich selbst der IT-Fachmann ein bisschen anstrengen?

Wettbewerbs-Positionierung: Gelingt es mir zu zeigen, wodurch ich mich von meinen Wettbewerbern unterscheide (die sich auf der Such-Ergebnisliste befinden)?

Struktur: Sind meine Angebote (Produkte, Dienstleistungen, Informationen/Content) gut erfassbar – sowohl für den Menschen als auch für die Suchmaschine?

Außerdem sollten Sie die »low hanging fruits« der Suchmaschinenoptimierung – wie Meta-Tags und Überschriftenhierarchie – prüfen. Deren Update zahlt sich in vielen Fällen sehr schnell aus.

 

Fazit: Nach Corona durchstarten, Fördermittel checken

Heben Sie mit einer starken Website ab, sobald die Krise überwunden ist. Dabei kommt Ihnen möglicherweise zugute, dass bereits bestehende Förderprogramme angesichts der Corona-Krise unbürokratischer duchgeführt werden. Informieren Sie sich bei Ihrer IHK, bei Fördereinrichtungen wie dem RKW – oder bei uns.

 

* Mehr Details dazu finden Sie in unserem Artikel »B2B wird mobil – Die neuen Entscheider und ihr Einfluss«

seo-1991425