Wieviel Marketing-Automation brauchen Sie wirklich?

WordPress-PlugIn schlägt Brücke zwischen Marketing und Vertrieb

von | Jun 24, 2019

Brauchen Sie heutzutage Eloqua, Marketo oder ähnliche Automations-Systeme, um vernünftiges Marketing machen zu können? Die Antwort lautet natürlich: nein. Denn diese Systeme machen nicht von sich aus besseres Marketing, sondern sie automatisieren Marketing-Prozesse innerhalb der »Customer Journey«. Die Anschaffung eines Systems ist also sinnvoll, wenn es diese Prozesse bereits gibt oder sie in Planung sind. So lange das nicht der Fall ist, brauchen Sie kein Highend-Automations-System. Sie brauchen es auch dann nicht, wenn Ihre Prozesse relativ einfach sind.

 

Die Stärken der »großen« Automations-Systeme

Highend-Automations-Systeme sind hilfreich, wenn Sie eine große Interessenten-Datenbank haben, die in verschiedene Segmente unterteilt ist. Wenn Sie umfangreichen Content haben, der entsprechend dieser Segmente ausgespielt wird. Oder wenn Sie regelmäßig Kampagnen in mehreren Stufen und/oder auf mehreren Kanälen durchführen.

Dann lassen sich Bedingungen programmieren – zum Beispiel, welche Botschaft ein Interessent als nächstes erhalten soll, nachdem er eine bestimmte Aktion ausgeführt oder eben nicht ausgeführt hat (Lead Nurturing). Sie können außerdem für alle Aktionen des Besuchers (Klicks, Video-Views, Downloads etc.) Punkte vergeben – je nachdem, wie wertvoll diese bezogen auf die Kaufreife des Leads ist (Lead Scoring). Erreicht ein Lead nach mehreren Kontaktpunkten das vorgegebene Scoring nicht, können Sie ihn automatisch in eine andere Kampagne verschieben. So geht theoretisch kein Lead verloren – und einmal eingerichtet, laufen die Prozesse im Hintergrund immer weiter bis zu einem definierbaren Endpunkt.

 

Hauptziel 1: »Reife« Leads ermitteln

Diese Maßnahmen haben letzten Endes ein Haupt-Ziel: Wir möchten erkennen, wann ein Lead »reif« ist. Also, wann er genau die Aktionen ausgeführt hat, nach denen er reif für den Kontakt durch den Vertrieb ist. Automations-Systeme erledigen das in der Regel so, dass sie den Lead nach Erreichen eines bestimmten Scores an das CRM-System beziehungsweise an den Vertrieb übergeben.

Das System sorgt also dafür, dass der Vertrieb nur ernsthafte Interessenten zum Nachfassen bekommt. Dadurch hat er wesentlich bessere Chancen zum Abschluss als bei einem Kalt-Anruf.

 

Hauptziel 2: Zeitnah nachfassen

Die Abschluss-Chancen steigen weiter, wenn der Nachfass in einer Situation erfolgt, in der sich der Interessent mit dem Thema beschäftigt. Zum Beispiel unmittelbar nach dem Download eines Whitepapers oder dem Anschauen eines Videos. Die Konvertierungsrate liegt dann in der Regel bei 30%* – und damit wesentlich höher als bei einem Anruf, der einen Tag später erfolgt.

Zu diesem Zweck lassen sich Automations-Systeme so programmieren, dass sie als Folge einer bestimmten Aktion eine Nachricht an eine vorgegebene Adresse senden.

 

Wie Sie die zwei Hauptziele mit einem WordPress-PlugIn erreichen

Wer qualifizierte Leads generieren und zeitnah nachfassen möchte, aber darüber hinaus keine komplexen Automations-Anforderungen hat, für den lohnt sich ein Blick auf das DemandGenerator WordPress-PlugIn.

Es verleiht einer WordPress-Website wichtige Automations-Features und ist darüber hinaus einfach zu bedienen. Nachdem der Besucher einmal seine Daten hinterlassen hat, wird er bei Folgebesuchen vom PlugIn erkannt und all seine Aktivitäten sind trackbar. Bestimmte Aktivitäten können mit einem »Call Alert« verknüpft werden – das heißt: mit dem automatischen Versand eines E-Mails oder eines SMS an den zuständigen Vertriebsmitarbeiter. Der kann nun zeitnah nachfassen und sich mit Hilfe des Aktivitäten-Protokolls optimal auf das Gespräch vorbereiten.

Darüber hinaus sind bestimmte Content-Elemente personalisierbar, so dass sich zum Beispiel branchenrelevante Inhalte ausspielen lassen.

Das DemandGenerator WordPress-PlugIn ist auf Basis einer monatlichen Lizenz erhältlich – über Partner des Anbieters DemandFlow, zu denen auch WERBEHAUS gehört. Gerne beraten wir Sie oder Ihre Agentur zu den Möglichkeiten.

* lt. Auswertung von DemandFlow-Kundendaten